Creative Chance - Demokratiebildung mal anders

  • |
  • Aktuelle Beiträge

Projektwoche an der GMS Bergatreute.

Man nehme:

Fünf junge Erwachsene des Vereins „Creative Chance“ mit Improvisationstheater-Ausbildung sowie die Klassen 5, 6, und 7 der GMS Bergatreute und gebe sie, zusammen mit ihrem meist zweiköpfigen Klassenlehrer-Team, eine Woche lang für jeweils zwei Schulstunden täglich in den Bergatreuter Bürgersaal.

Dieses spannende Rezept probierten vor den Pfingstferien Schulsozialarbeiterin Sarah Schuler und Integrationslotsin Fatma Walther-Abdeldaiem aus.

Was dabei herauskam?

Jede Menge Rollenspiel-Action, aber auch viele ernste Anregungen zum Nachdenken.

Die fünf jungen Coaches führten die Schülerinnen und Schüler mit viel Kreativität und Einfallsreichtum jeden Tag in eine andere alltägliche Konflikt- oder Problemsituation der Themenbereiche Sucht, üble Nachrede, Gruppenzwang und Cybermobbing ein, die sie szenisch darstellten. In das jew. Thema durften die Bergatreuter Schülerinnen und Schüler dann ihre Sichtweisen einbringen und anschließend auch selbst als Akteure mit ihren eigenen Ideen und Herangehensweisen aktiv ins szenische Geschehen eingreifen. Anschließend wurden die gemachten Erfahrungen jeweils in geführten Reflexionsrunden nachbesprochen und verarbeitet.

Zwei Lehrerstimmen:

„Ich bereue es überhaupt nicht, dass wir eine Woche lang die ersten beiden Unterrichtsstunden für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben. Schule kann und soll ja mehr sein als nur graue Theorie. Gerade beim szenischen Arbeiten mit den jungen Coaches, die ja selbst altersmäßig als junge Erwachsene noch recht nah an den Schülerinnen und Schülern dran sind, konnte man immer wieder sehen, wie schnell unsere Siebener Vertrauen aufgebaut haben und sich auf die vorgegebenen Situationen vorbehaltlos einließen. Auf diese Weise konnten sie im Schutz einer schauspielerischen Rolle agieren und verschiedene Handlungsalternativen spielerisch ausprobieren. Ich denke, viele Schülerinnen und Schüler konnten sehr davon profitieren. Und Spaß hat es auch noch gemacht!“

„Ich fand es sehr ansprechend, dass der Workshop von einem so jungen Team durchgeführt wurde. Dadurch entstand eine natürliche Nähe zur Erfahrungswelt der Schüler*innen.

 

Auch die Organisationsstruktur ist richtig gut, da 2 Stunden pro Tag, das jedoch an 4 aufeinanderfolgenden Tagen, eine gute Mischung von Konzentration und Offenheit ermöglichen. Es kommt gar nicht erst zu langweiligen Leerräumen. Trotzdem erreicht es Tiefenwirkung, da es am nächsten Tag ja wieder weitergeht.

Der jeweilige Einstieg in die Themen mithilfe eines Rollenspiels lässt die Kinder Situationen „anschauen“, vor denen man sich in der Regel fürchtet und denen man am liebsten ausweichen möchte. Auf diese Weise kommt die Gruppe gleich zum Kern des Problems, ohne dass es für die Teilnehmer emotional zu heftig wird. Sie selbst bestimmen ja, ob sie mit etwas mehr Abstand beim Zuschauen bleiben oder ob sie beim Rollenspiel mitmachen und sich ausprobieren.

Die anschließende Vertiefung in einer Kleingruppe rückt weitere Fragen in den Mittelpunkt und gibt den Jugendlichen Raum, sich über sich selbst und andere klarer zu werden.

Auch die Qualität des Materials für die Kleingruppenarbeit ist sinnvoll und klug aufgebaut. Dadurch bleibt das Gespräch „not-wendig“ und hilfreich, um sich selbst und andere besser zu verstehen.

Echt klasse!“

Wir bedanken uns ganz recht herzlich bei unserem Kooperationspartner CJD, dass er dieses Projekt über das „Respekt-Coach“-Programm möglich gemacht hat und natürlich beim Team von Creative Chance. Ihr wart weltklasse!

Impressionen